Filtern nach
Filtern nach
Verfügbarkeit
Marke
Preis
  • 12,00 € - 116,00 €

Joggen mit Hund

Filtern nach
1 - 18 von 32 Artikel(n)

Joggen mit Hund, was du beim Laufen beachten solltest

Der Hund ist der beste Lauf - Partner für den Menschen den man sich vorstellen kann.

Beim Joggen haben Hund und Besitzer die Möglichkeit, ihre Zeit im Freien zu verbringen und das Training als Team Partner gemeinsam zu gestalten. Viele Hunde genießen die schnellere Art der Fortbewegung und freuen sich über die Abwechslung zum normalen Spaziergang. Doch bevor du mit deinem vierbeinigen Partner über Feld und Wiesen laufen gehen kannst und das Lauftraining beginnt, solltest du ein paar Dinge beachten. Hier findest du unsere Tipps.

Ab welchem Alter darf der Hund mit joggen

Sobald dein Hund ausgewachsen ist, darf er mit dir gemeinsam die Jogging Runden drehen. In der Entwicklungsphase wäre die Belastung, welche beim ausdauernden Lauf entsteht für seinen Körper einfach zu groß. Wann ein Hund wirklich ausgewachsen ist, hängt von der Rasse und seiner Größe ab. Das Skelett ist bei kleinen Rassen mit etwa sieben bis zehn Monaten ausgereift, bei großen Hunden im Alter von ca 1. Jahr. Um absolut sicher zu gehen, solltest du mit dem Lauftraining erst im Alter von 24 Monaten beginnen. Du kannst deinen Hund aber bereits im Welpen- und Junghunde-Alter an das Joggen heran führen. Am besten tust du dies, indem du ihn Schritt für Schritt an das Laufen neben dir gewöhnst. Du sollest aber darauf achten, ihn nicht zu überfordern und im langsamen Tempo zu gehen. Zwischendurch legst du immer mal kleine Pausen ein. Wenn er älter ist, kannst zu deinen vierbeinigen Begleiter dazu motivieren, kurze gemeinsame Laufeinheiten in euren Spaziergang einfach spielerisch einzubauen. So erkennst du am besten, ob dein Hund Spaß beim Joggen empfindet und er der geborene Läufer ist.

Deinem Hund bereitet laufen unendlich viel Freude? Dann wirst du natürlich wenig Mühe haben, deinen Hund regelmäßig zum Joggen zu motivieren.

Welche Hunderassen eignen sich für gemeinsame Jogging Runden

Lauffreudige Hunde wie beispielsweise Dalmatiner, Weimaraner, Labrador, Border Collie, Husky und Dobermann haben meist Freude sehr viel Freude am Joggen und kommen selbst mit einem mehrstündigen Lauf gut zurecht. Bei kurznasigen Vierbeinern wie Mops, Pekinese, Französische Bulldoggen aber auch Hunde mit kurzen Beinen solltest du beachten, dass sie aufgrund vom Körperbau und ihrer Anatomie nicht für lange Jogging Strecken geeignet sind. Einschränkungen können sich aufgrund des Körperbaues und daraus resultierend der Atmung, des Alters und des Gesundheitszustandes ergeben. Die dauerhafte Bewegung im schnellen Tempo fällt ihnen schwer. Abgesehen davon, ist jeder Hund individuell. Es gibt sicher den einen oder anderen Hund, von dem man aufgrund seiner Rasse annehmen sollte, dass er Spaß am Laufen hat. Doch nicht jeder Hund hat Spaß am Joggen. Er geht eben lieber gemütlich spazieren oder liegt zu Hause auf dem Sofa. Solltest du so einen Hund haben, findest du für dich und ein Tier besser eine andere Beschäftigung, die ihr beide gemeinsam teilen könnt.

Unabhängig von Rasse und Alter, solltest du deinen Vierbeiner, am besten von einem Tierarzt durchchecken lassen, idealerweise bevor du ein Lauftraining mit deinem Hund beginnst. So kannst du Erkrankungen des Bewegungsapparates oder vom Herzen ausschließen und mit viel Spaß und ruhigem Gewissen das gemeinsame Sport Training, in aller Ruhe angehen.

Wichtig: Grundsätzlich gilt aber in jedem Alter des Hundes: zwischen dem Joggen und seiner letzen Mahlzeit sollten mindestens 2 Stunden liegen. Das Joggen mit vollem Magen kann zu einer gefährlichen Magen Drehung führen.

Welche Ausrüstung brauchst du fürs Joggen mit Hund

Ob ihr durch den Wald joggen geht oder ob euer Lauftraining regelmäßig in anspruchsvollem Gelände stattfinden soll. Die besten Ergebnisse erzielst du und dein Hund mit der geeigneten Ausrüstung. Ein paar Tipps dazu: Spezielle Joggingleinen erhöhen den Spaß am Laufen, die Sicherheit und den Komfort. Eine Laufleine kann in der Hand gehalten oder in Kombination mit einem Bauchgurt verwendet werden. Bei der Verwendung mit Bauchgurt, hast du immer beide Hände beim Laufen frei. In den Genuss freier Hände kommst du ebenfalls beim Einsatz von variablen Hunde Joggingleinen. Diese besitzen eine verstellbare Handschlaufe, welche du so verstellen kannst, dass die Leine um den Bauch gebunden werden kann. Die Joggingleine Roamer Leash beispielsweise, verfügt dazu noch über einen Ruckdämpfer, welcher plötzliche, ruckartige Bewegungen deines Hundes abfedert. Das schont nicht nur den Hund, sondern auch deine Gelenke. Musst du die Hundeleine nicht in der Hand halten, kannst du gleichmäßiger laufen und dich im Falle eines Sturzes mit deinen Händen abfangen. Eine Joggingleine verbessert das Gefühl, erleichtert das Lauftraining und motiviert dich und deinen Hund dazu, öfter gemeinsame Trainings Einheiten zu absolvieren. Das macht dich und deinen Hund nicht nur fitter sondern stärkt euch beide als Team. Beim gemeinsamen Joggen lassen sich diverse Spiele einbauen, das steigert das Vertrauen, fördert auch den Geist deines vierbeinigen Partners und hilft bei der Erziehung. Du kannst dir aus den unzähligen Tipps die besten aussuchen und für deine Zwecke einsetzen.

Bei sportlichen Aktivitäten sollte dein Hund ein gut sitzendes und bequemes Hundegeschirr tragen, welches für den Sport geeignet ist, der gerade ausgeübt wird. Ein Hundegeschirr verringert das Risiko von Verletzungen im Halswirbelbereich und sorgt für ein Plus an Sicherheit. Die Bewegungsfreiheit deines Hundes darf nicht beeinträchtigt werden. Die Schulter-Partien beim Hund sollten frei beweglich sein, außerdem darf das Geschirr nicht im Achsel-Bereich des Hundes scheuern. Unsere Tipps: Sehr gut eignen sich Brustgeschirre wie beispielsweise das Ruffwear Front Range oder das Non stop Dogwear Line Harness. Diese Geschirre sind nicht für Canicross oder andere Zughundesport-Arten geeignet, dafür gibt es spezielle Zuggeschirre.

Wenn du Zughundesport, also Canicross betreiben willst, benötigst du für einen Hund ein spezielles Zuggeschirr, eine Zugleine und einen Laufgürtel. Mehr Infos zum Thema Canicross findest du hier:

Wie trainierst du das Joggen mit Hund

Hier ein paar Tipps für dein Lauftraining: Das Lauftraining mit Hunden, die Joggen noch nicht gewöhnt sind, sollte am besten ganz langsam, also in kleinen Schritten beginnen. Dabei läuft dein Vierbeiner erst mal nur ein kurzes Stück neben dir her. Das Training kannst du zum Beispiel spielerisch in kleinen Sequenzen in das tägliche gemeinsame Spazieren gehen einbauen. Dabei solltest du viel Geduld mit deinem Hund haben und ihn Schritt für Schritt an das Laufen neben dir gewöhnen. Bleibt dein Hund beim Joggen schon neben dir, dann lobe ihn dafür. Dein Partner freut sich immer sehr über Lob. Motiviere deinen Vierbeiner mit Leckerlies oder mit einem Spieli. Lass deinen Hund neben dir her laufen und beobachte ihn ganz genau dabei. Bestätige dabei immer wieder das gewünschte Verhalten deines neuen Jogging Partners und korrigiere sanft aber bestimmt, falls dein Hund lieber toben und spielen möchte und die Konzentration fürs Laufen verloren geht. Mit viel Spaß und Motivation wird dein Vierbeiner bald verstehen, was du von ihm verlangst und zum besten Lauf Partner werden, den du je hattest. Aber selbst die besten Tipps können deine Beobachtungsgabe und das Verständnis für deinen eigenen Hund nicht ersetzen. Am besten gestaltest du dein Lauftraining so, dass dein Hund und auch du, als Partner zufrieden und glücklich seid.

Wenn dein Hund bereits schön neben dir laufen kann, kannst du den Schwierigkeitsgrad erhöhen und die Lauf Strecken immer ein Stück verlängern. Denke dabei stehts an den gemeinsamen Spaß und lege immer wieder kleine Pausen ein, bei denen sich dein Partner mit der feuchten Nase kurz erholen oder lösen kann. 

Wichtige Tipps: Beim Training mit Hunden trägt der Besitzer die volle Verantwortung für seinen Vierbeiner. Achte unbedingt auf die Witterungsbedingungen und passe euer Lauftraining an diese an. In den heißen Sommermonaten sollte ein Training mit Hund in den frühen und kühlen Morgen- oder Abendstunden stattfinden. Heißer Asphalt kann mit Brandverletzungen an den Pfoten des Hundes einher gehen. Die Bodenbeschaffenheit sollte immer geeignet sein, dass ein Joggen mit Hunden problemlos möglich ist. Strecken mit Scharfkantigen Steinen sind nicht geeignet, es sei denn du verwendest Booties. Am besten eignet sich ein ebener Wald-, Feld- oder Forstweg. Im Winter kann das Einatmen sehr kalter Luft für den Hund, in Verbindung mit größerer Anstrengung ungesund sein. Ein Auskühlen findet nach dem Training entsprechend schnell statt, daher sollte der Hund bei Wartezeiten einen Hundemantel tragen. Es gibt diverse Arten von Hundemänteln. Ob es ein Hunderegenmantel, eine Hundejacke, eine Hundeweste oder gar der Hundewintermantel sein soll, sollte entsprechend der Aktivität entschieden werden. Ein zusätzliches Blinklicht bringt im Dunkeln mehr Sicherheit. Bei regelmäßig ausgedehnten Joggingrunden können auch Hundeschuhe zum Einsatz kommen. An das Tragen von Hundeschuhen musst du deinen Hund allerdings erst vorsichtig gewöhnen.

Einer der vielen Tipps lautet, dass sich der Fortschritt beim Training am besten mit einem GPS Gerät dokumentieren lassen kann. Da ist etwas dran. Geschwindigkeit und Länge der Strecke lassen sich mit solchen Hilfsmitteln genau aufzeichnen. Solltest du dir nicht extra ein GPS Gerät anschaffen wollen, tut es auch eine App für dein Handy. So kannst du eure gemeinsamen Fortschritte genau beobachten. Erfolge verzeichnen und Überbelastungen vermeiden. Denn auch dein Hund kann Muskelkater bekommen und benötigt Pausen zur Regeneration. Auch ein Hund braucht Pausen!

Hier unsere Tipps kurz zusammengefasst

  • Führe deinen Hund langsam an das Laufen heran.
  • Achte darauf, dass dein Hund ausgewachsen und gesund ist und mit Freude am Laufen teilnimmt.
  • Wähle für eure Joggingrunden am besten einen pfotenfreundlichen Untergrund: Waldboden und Felder schonen auch die Gelenke.
  • Beobachte deinen Hund ganz genau wenn die Temperaturen über 15 Grad steigen, lege Trinkpausen ein.
  • Dein Hund sollte vor dem Laufen mindestens 2 Stunden nichts gegessen haben (Gefahr der Magendrehung)
  • Kontrolliere deinen Trainingsplan und zeichne das Lauftraining mit einem GPS Gerät auf. Nur mit einem GPS Gerät hast du tatsächlich eine Kontrolle.
  • Führe deinen Hund mit viel Spaß ans Laufen heran.
  • Gemeinsames Laufen ist Teamarbeit, achte stehts auf deinen Hund.
  • Du solltest Pausen beim Lauf einplanen, so kann dein Hund schnüffeln oder sich lösen.
  • Achte auf die richtige Ausrüstung: Joggingleinen erhöhen den Spaßfaktor, den Komfort und die Sicherheit.
  • Denke an ein Warm-up und ein Cool-Down für dich und deinen Hund.
  • Halte Pausentage zur Regeneration ein.

Ausgestattet mit der richtigen Joggingleine und einem gut sitzendem Hundegeschirr kann es gleich los gehen. Raus auf die Felder und Wiesen, auf Trails durch den Wald und das unwegsame Gelände gehst du dann mit deinem Hund joggen. 

Folgen Sie uns auf Instagram
Kann keine Verbindung zu Instagram herstellen, oder Sie sind nicht berechtigt, Medien von Instagram abzurufen.
Kein Medium

Einstellungen

Teilen

Menü

Erstelle einen kostenlosen Account um "geliebte" Produkte zu speichern.

Registrieren

Erstelle einen kostenloses Konto, um Wunschlisten zu verwenden.

Registrieren